Aktuelles

3.-4. Dezember 2016: DMSJ, Schwäbisch Gmünd

bild_dmsj_bronzemedaillen_2016

D-Jugend holt Bronzemedaille:pdf_icon2

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

26.-27. November 2016:
42. Intern. Dr. Otto Fahr Gedächtnisschwimmen, Sindelfingen

c-kader_ottofahr2016_2

Die zehn Schwimmer und Schwimmerinnen unseres C-Kaders….pdf_icon2

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

17.-20. November 2016:
Deutsche Kurzbahnmeisterschaften, Berlin

dt-kurzbahnm-berlin-2016_scr-mannschaft
Mannschaft 1. SCR: Trainer Magnus Tulburean mit Julian Spieler (1990) , Fabian Schneider (1998) , Manuel Heimpel (1996) und André Franke (1987)

Die Ergebnisse des 1. SCR auf einen Blick:

WK 113   50 Meter Schmetterling Männer: A-Finale
Manuel: 00:24,27 (7. Platz/ 8)

WK 13   50 Meter Schmetterling Männer: Vorlauf
Manuel: 00:24,18 (5. Platz/ 50)
Julian: 00:25,24 (28./50)
Fabian: 00:25,32 (31./50)

WK 19   4 x 50m Freistil Männer (Manuel, Julian, André, Fabian)
01:32,51 (7. Platz/ 32)

WK 29   4 x 50m Lagen Männer (Julian, André, Manuel, Fabian)
01:42,16 (11. Platz/ 38)

WK 4   100 Meter Freistil Männer: Vorlauf
Manuel: 00:51,18  Min  (25. Platz /41)

WK 23    50 Meter Brust Männer: Vorlauf
André: 00:29,74 (48. Platz /54)

WK 127   50 Meter Freistil Männer: Endläufe
Manuel: 00:22,88 (16. Platz B-Finale)
Fabian: 00:22;74 (17. Platz – schnellster im C-Finale)

WK 27    50 Meter Freistil Männer: Vorlauf
Manuel: 00:22,90 (18. Platz/ 42)
Fabian: 00:23,00 (22./ 42)

WK 33   100 Meter Lagen Männer: Vorlauf
Julian: 00:57, 73 (33. Platz/ 44)

WK 37   100 Meter Schmetterling Männer: Vorlauf
Manuel: 00:55,45 (20. Platz/ 38)
Julian: 00:56,09 (31./ 38)

Alle Ergebnisse der DKM Berlin 2016

Herzlichen Glückwunsch!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

13. November 2016:
20. Int. Junior Hohentwielfestival, Singen

Medaillen für Janis Rupp,  Hanna Kemeny,  Maximilian Kubalek und Vlad Pop und viele Bestzeiten über 100 Meter Freistil

Bericht: pdf_icon2

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

5. und 6. November 2016:
Württembergische Kurzbahnmeisterschaften, Neckarsulm
– zweimal Staffelgold, 10 Podestplätze und viele Topzeiten –

Acht Schwimmer des 1. SC Ravensburg haben sich für die
Württembergischen Kurzbahnmeisterschaften in Neckarsulm qualifiziert.

Bericht: pdf_icon2

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

37. Internationaler Ravensburger Sprintpokal: 29. und 30. Oktober 2016

mannschaft_schwimmclub_ravensburg_sprintpokal_2016


pdf_icon_x64

Protokoll Sprintpokal 2016

sprintpokal_ravensburg_2016

Medaillenflut  für den 1. SC Ravensburg beim Sprintpokal 2016

Am vergangenen Wochenende folgten der  Einladung  zum 37. Ravensburger Sprintpokal  279 Schwimmer aus Süddeutschland, der Schweiz und  Österreich.  Die Mannschaft des  SV Waiblingen mit Dominik Franke gewann den Sprintpokal, die TG Biberach wurde Zweiter und der 1. SC Ravensburg Dritter in der Mannschaftswertung der schnellsten männlichen und weiblichen Schwimmer über alle  Sprintstrecken.  Der Preis für die beste männliche Einzelleistung ging ebenfalls an Dominik Franke (100 Meter Lagen), der zweite Preis und dritte Preis  ging an  Manuel Heimpel (50 Meter Schmetterling) und  Julian Spieler (100 Meter Lagen) vom 1. SC.  Bei den Damen erzielte die beste weibliche Einzelleistung  Nikolina Kasalo (50 Meter Rücken)  vom SV Waiblingen, Jasmin Moll (100 Meter Freistil) war die Zweitplatzierte und Oliva Magosch  (50 Meter Freistil) vom SV Waiblingen wurde Dritte. Am meisten Medaillen gewann jedoch die große Mannschaft des Gastgebers, der auch die erfolgreichsten Staffeln stellte.

Als Erstes auf dem Programm an diesem Wochenende standen die 100 Meter Lagen. Nicht ganz unerwartet ging der Sieg an den Deutschen Meister  Dominik Franke, der mit einer Zeit von 54,96 Sekunden auch die beste Einzelleistung des Wettkampfes erzielte.  Julian Spieler wurde Zweiter und Manuel Heimpel Dritter. Bei den Damen holte sich Madita Götz von den Gastgebern Silber.

Im SWIM-OFF  über 50 Meter Freistil  Schneider nur knapp hinter Franke

Im Fokus standen an den zwei Tagen aber  die  Sprintstrecken und ihre hochklassig besetzten Finalläufe.  Der  Höhepunkt der Veranstaltung war auch dieses  Jahr wieder das  Freistilfinale am Samstagnachmittag, welches im SWIM-OFF Modus unter den acht besten Schwimmern der Vorläufe ausgetragen wurde. Schon in den Vorläufen wurden Topzeiten geschwommen. Fabian Schneider (1998) gewann mit neuer persönlicher Bestzeit von 23,67 Sekunden Gold in der Jahrgangswertung und zog nach Dominik Franke, der den Vorlauf mit 23,21 Sekunden im Jahrgang 1997 und älter gewann,  als Zweitschnellster von acht Schwimmern in die Zwischenläufe ein.  Manuel Heimpel, Julian Spieler und André Franke vom 1. SC hatten sich ebenfalls qualifiziert, die Stimmung hätte nicht besser sein können beim dieses Jahr besonders zahlreich erschienen  Publikum am Beckenrand. Zunächst  kamen  Dominik Franke,  Heimpel,  Lars Mödinger vom SV Waiblingen und auch Fabian Schneider weiter,  Spieler und André Franke schieden aus. Im zweiten Zwischenlauf schlug  Schneider erstmals vor Franke an, Heimpel wurde Dritter und Spieler Vierter. Die Stimmung im Hallenbad heizte sich unter den Ravensburgern  jetzt nochmals auf, wer von den beiden Finalteilnehmern – Franke oder Schneider –  hatte nach den beiden Zwischenläufen noch die größeren Kraftreserven. Auf den ersten 25 Metern war alles offen, die  Wende traf Franke besser, aber Schneider kam wieder näher. Im Endspurt konnte Franke aber dann doch noch einen drauf legen und siegte in einer Zeit von 23,38 Sekunden, Schneider wurde hervorragender Zweiter in 23,79 Sekunden.

Bei den Frauen siegte Jasmin Moll (1999) von der TG Biberach über Olivia Magosch vom SV Waiblingen.

Den Finallauf über die 50 Meter Brust gewann  am Samstagabend bei den Männern wie erwartet  Dominik Franke vor Matthias Bendel (TG Biberach) und André Franke.

Der  Endlauf über 50 Meter Schmetterling  wurde  am Sonntagmittag dann wieder mit großer Spannung erwartet. Heimpel war in den Vorläufen der Schnellste gewesen und hatte  sich im Jahrgang 1997 und älter vor Franke Gold geholt.  Schneider holte sich ebenfalls mit einer neuen Bestzeit eine Goldmedaille in seiner Altersklasse. In einem insgesamt ganz engen Rennen schlug Franke sechshundertstel Sekunden vor Heimpel an und sicherte sich den Sieg, Julian Spieler und Fabian Schneider  waren beide gleichschnell und teilten sich den dritten Platz.

Im Finale über 50 Meter Rücken  siegte Dominik Franke vor Fabio Leone (TSV Bad Saulgau) und Julian Spieler.

Spieler siegte über 100 Meter Schmetterling im Jahrgang 1997 und älter, Heimpel gewann Silber. Über 100 Meter Freistil wurde  Heimpel  Zweiter  und Spieler gewann  Bronze.

Silber gewannen  André Franke  über 100 Meter Brust, Florian Becker und Madita Götz jeweils über 100 Meter Rücken. Nachdem Schneider sich   in seiner Jahrgangsklasse schon jeweils über die   Schmetterling- und Freistilsprintstrecke   Gold geholt hatte, siegte er in den beiden Lagen auch über die 100 Meter Distanz.

102 Medaillen für den 1. SC  –  81 Medaillen wurden von unserem Nachwuchs geholt

Im Nachwuchsbereich waren unter anderem die starke Mannschaft der Limmat Sharks Zürich am Start und auch Spitzenschwimmer aus Österreich , deshalb musste gerade bei den Jüngsten um jede Medaille gekämpft werden.

Erfolgreichste weibliche Teilnehmerin aus Ravensburg war Nina Sachs (2005). Sie gewann viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Emily Dinh (2007) gewann drei Goldmedaillen und einmal Silber. David Wieland (2001) gewann in einem stark besetzten  Jahrgang zweimal  Gold, wurde viermal Zweiter und einmal  Dritter.  Luca Vogt (2001) siegte über beide Rückenstrecken, gewann einmal Silber und wurde einmal Dritter. Die 100 Meter Freistil blieb er erstmalig mit 57,42 Sekunden unter einer Minute. Rick Zepik (2002) holte einmal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze. Luiz Aschentrup (2002) gewann eine Goldmedaille, zweimal Silber und einmal Bronze. Melina Schlichte (1998) wurde einmal Erste und einmal Zweite  und dreimal Dritte. Alexandra Jung (2002) holte sich einen ganzen Medaillensatz ab. Ilja Voronkov (2002) siegte einmal und wurde zweimal Zweiter. Dominik Becker (1999) holte einmal Gold, Quentin Lutz (2000) gewann dreimal Silber  und dreimal Bronze. Marlene Neumann (2003) und Daniela Maurer (2004) gewannen jeweils   zweimal Silber über beide Bruststrecken. Simon Forster (2000) holte einmal Silber und wurde fünfmal Dritter. Vlad Pop (2006) gewann einmal Silber und dreimal Bronze.  Melanie Kuchenbecker (2003)  holte über 100 Meter Freistil Silber in einer Zeit von 1:05,74 Minuten und wurde zweimal Dritte. Hanna Kemeny (2006) gewann einmal  Silber. Johanna Kaspar (2002) holte   viermal Bronze. Janis Rupp (2005) stand über beide Bruststrecken auf dem Podest. Ebenfalls auf dem Podest eine Bronzemedaille in Empfang nehmen durften Melina Rupp (2007), Hannes Neumann (2002), Florian Sessler (2005), Marc Ruppert (2000), Ronja Bayer (2005) und Amber Kübler (1999).

Dreimal Staffelgold für die Ravensburger

Jeweils Gold ging an die 1. Männerstaffel des ersten 1. SC Ravensburg über 4 x  50 Meter Lagen und über 4 x 50 Meter Freistil in der Besetzung Spieler, André Franke, Heimpel und Schneider.

Die junge 2. Männerstaffel holte beides Mal Bronze, über 4 x 50 Meter Lagen in der Besetzung Vogt, Zepik, Wieland und Becker und über 4 x Meter Freistil  in einem ganz knappen Rennen in der Besetzung Odin Kübler, Vogt, Becker und Wieland.

Die Mädchenstaffel der Jahrgänge 2004 und jünger holte sich Gold über 4 x 50  Meter Lagen in der Besetzung Daniela Maurer, Aileen Jehle, Hanna Kemeny, Nina Sachs. Über 4 x 50 Meter Freistil gewannen sie Silber in  der Besetzung Nina Sachs, Emily Dinh, Aileen Jehle und Daniela Maurer.